Herbert-Baum-Straße 45
(Markus-Reich-Platz 1),
13088 Berlin
Pankow
Stadtteil Weißensee


Friedpark Friedhof in Weißensee

„Beth ha Chajim“ – „Das Haus des ewigen Lebens“ im Nordwesten Berlins, ist immer noch einer der größten und imposantesten jüdischen Friedhöfe Europas. Hinter dem Eingangsportal – einer Doppeleinfahrt für Wagen und zwei Eingängen für Fußgänger – befindet sich ein Blumenrondeau mit einem Gedenkstein in der Mitte für die Millionen jüdischer Opfer während der NS-Diktatur. Die Bauten des Friedhof-Ensembles sind im damals vorherrschenden Stil des Historismus in gelben Ziegeln ausgeführt. Seit der Friedhofsgründung sind die Grabstätten in Erbbegräbnisse, Wahl- und Reihenstellen streng geometrisch gegliedert. Der üppige Baumbestand an Eichen, Buchen und Spitzahorn hat diese Gliederung inzwischen etwas aufgelockert. Nicht weniger beeindruckend sind die meist in schwarzem Glanzmarmor, mit kolossalem Aufwand ausgeführten und mit Efeu bedeckten Grabmale. Viele von ihnen zählen heute zu den bedeutenden Kulturdenkmälern und gehören oft herausragenden Persönlichkeiten des geistigkulturellen, wie auch wirtschaftlichen Lebens von Berlin. Ein Ehrenfeld für die im 1. Weltkrieg gefallenen jüdischen Soldaten wurde am 27. Juni 1927 eingeweiht. In der Abteilung 7 liegt die Asche von 809 in KZ´s ermordeten Juden.



53 Gedächtnisstätten angelegt

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Ä Ö Ü