Thiloweg 2,
13437 Berlin
Reinickendorf


Friedpark Friedhof Wittenau

Der erste Wittenauer Begräbnisplatz befand sich auf der heutigen Parkanlage rund um die alte Dalldorfer Kirche. Im Dalldorfer Totenbuch (1905 Umbenennung in Wittenau) ist erstmals für das Jahr 1745 eine Bestattung schriftlich verzeichnet worden. Da sich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zunehmender Platzmangel auf diesem Kirchhof abzeichnete, wurde am 6.10.1878 der neue Wittenauer Friedhof am Thiloweg eröffnet. Am gleichen Tag fand mit der ersten Beisetzung (Anne Pauline Richter) auch seine Inbetriebnahme statt. Ab diesem Zeitpunkt wurden beide Begräbnisstätten in den Totenbüchern nach „Dalldorf (still)“ = alter Kirchhof und „Dalldorf (öffentlich)“ = neuer Friedhof geführt. Es folgten einige Jahre mit paralleler Nutzung, bevor der alte Kirchhof, von dem noch einige Grabmale erhalten sind, dann 1893 offiziell geschlossen wurde.
Der sehr gepflegte neue Friedhof Wittenau besitzt eine Größe von 24636 m² und ist nach den typischen Rechteckstrukturen eines sogenannten Alleenquartierfriedhofes angelegt. In der Nähe des Einganges wurde in den Jahren 1907/08 von Georg Klinner eine Kapelle aus rotem Backstein errichtet sowie eine Einfriedung vorgenommen. Auf dem heute landeseigenen Friedhof befinden sich drei auch Ehrengrabstätten sowie eine Anlage für die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft.



6 Gedächtnisstätten angelegt

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Ä Ö Ü