Eisackstraße 40a,
10827 Berlin
Tempelhof-Schöneberg
Stadtteil Schöneberg


Friedpark Friedhof Schöneberg I

Der Friedhof Schöneberg I war der erste Gemeindefriedhof Schönebergs und wurde 1883 als Alleequartiersfriedhof angelegt. Seine ursprüngliche Größe von 44.133 m² wurde durch die Baupläne zur Welthauptstadt Germania im dritten Reich und durch den Bau der Stadtautobahn A 100 auf heute 18.465 m² reduziert.
1928 geschlossen, wurde er 1932 aus Mangel an Grabstellen als städtischer Friedhof wieder geöffnet. Der Waldfriedhof Wilmersdorf und der Friedhof Güterfelde wurden für die ersten 2.778 Grabumbettungen genutzt. Rund 15.000 weitere Umbettungen waren im Rahmen des Wiederaufbaus Berlins und des Autobahnbaus in den Folgejahren notwendig. Durch die extreme Lautstärke der angrenzenden Autobahn und des Schulsportplatzes, gilt er als einer der lautesten Friedhöfe Berlins. Die Zahl der Beisetzungen ging stark zurück. Seit dem 1. Januar 2006 finden auf dem Friedhof keine Bestattungen mehr statt. Entsprechend einem Beschluss des Bezirks Tempelhof – Schöneberg kann die Friedhofsanlage 2036 im Rahmen der Berliner Stadtentwicklung geschlossen werden.



5 Gedächtnisstätten angelegt

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Ä Ö Ü