Große Hamburger Str.26-27,
10115 Berlin
Mitte


Friedpark Alter Jüdischer Friedhof

Nachdem der brandenburgische Kurfürst 1671 die Ansiedlung jüdischer Familien erlaubt hatte, wurden von der Jüdischen Gemeinde Berlin für die Anlage eines Friedhofes rund 5900 m² Land erworben. Das damals noch vor den Toren der Stadt liegende Gelände, in der heutigen Großen Hamburger Straße, diente dann bis 1827 als jüdische Begräbnisstätte und wurde geschlossen, als ein neuer Jüdischer Friedhof an der Schönhauser Allee eingerichtet war. Den Alten Jüdischen Friedhof nutzte man dann u.a. als Park für das daneben gebaute erste Jüdische Altersheim.
Im Jahre 1943 wurde von der Gestapo ein Splittergraben durch den Friedhof gezogen, die Grabsteine für dessen Befestigung benutzt und die Gebeine der Toten entfernt. Bei Kriegsende sind auf dem Gelände über 2000 Tote in Massengräbern bestattet worden.
An den Alten Jüdischen Friedhof, von dessen Gelände etwa die Hälfte als denkmalgeschützter Park erhalten ist, erinnert heute lediglich eine Gedenktafel und der Gedenkstein für Moses Mendelssohn. Von den ursprünglichen alten Grabsteinen sollen heute noch etwa 20 erhalten sein und auf dem Gelände des Jüdischen Friedhofes in Weißensee lagern.



1 Gedächtnisstätten angelegt

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Ä Ö Ü