Columbiadamm 122,
10965 Berlin
Neukölln


Friedpark Friedhof Columbiadamm

Der landeseigene Friedhof mit dem Charakter einer Parkanlage umfasst eine Fläche von 10,4 ha. Auf seinem Gelände befinden sich über 7000 Gräber sowie ein kleiner Türkischer Friedhof, wo muslimische Bürger verschiedener Nationen ihre letzte Ruhe fanden.
In den vergangenen 140 Jahren Friedhofsgeschichte hat sich der Name des heutigen Friedhofes Columbiadamm mehrfach geändert. Ursprünglich als „Friedhof hinter der Hasenheide“ gegründet, wurde er 1861, mit dem Kasernenbau für die preußische Garnison, in „Neuer Garnisonsfriedhof“ umbenannt, ab 1919 dann in „Garnisonsfriedhof“.
Durch die Beisetzung von gefallenen Soldaten aller Kriege seit 1866, besonders aus dem Ersten Weltkrieg, sowie die prunkvollen Erbbegräbnisstätten ranghoher Offiziere, dokumentiert der Friedhof auch einen wesentlichen Teil preußischer Militärgeschichte und ist in Berlin der Friedhof mit der höchsten Gräberanzahl der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft.
Auf dem Friedhof sind mehrere Denkmale für die Kriegsopfer errichtet worden. Das künstlerisch wohl bedeutendste wurde 1988 von Johannes Boese geschaffen und ist den Gefallenen der Kriege von 1866 sowie 1870/71 gewidmet. Darüber hinaus sind viele kultur-und kunsthistorisch interessante Gräber erhalten geblieben.



20 Gedächtnisstätten angelegt

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Ä Ö Ü